Gretanton Verlag

News, Kontakt,


Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken
Frans Haacken

Frans Haacken

Dezember 2012

Buch

Till Schröder:
Frans Haacken. Zeichner zwischen 3 Welten. Eine bibliographische Expedition in Buch, Film und Grafik des Künstlers Frans Haacken.


Berlin: Gretanton 2012. 232 Seiten mit 390 meist farbigen Abbildungen. 30,5 x 21,5 cm.
ISBN 978-3-00-040470-2


Ausgezeichnet mit dem German Design Award 2015, dem Joseph Binder Award 2014 und dem European Design Award 2013.



Frans Haacken (1911-1979) war ein grafischer Grenzgänger. Er arbeitete für Ost wie West, für Kinderbücher und Hochliteratur, für Avantgarde und Reklame. Er schuf Plakate und Bücher für Bertolt Brecht. Mit Prokofiews "Peter und der Wolf" zeichnete er eines der markantesten Bilderbücher Deutschlands und animierte inmitten der Berlin-Blockade den bis dahin längsten deutschen Zeichenfilm - "Das Spatzenfest". Er prägte das Theaterplakat nach 1945, holte Werbefilmpreise in Cannes, entwarf Kirchenglas und machte deutschen Nonsens international bekannt, als seine "turnende Tante" den italienischen Humorpreis von Bordighera errang. Er blieb gerade deshalb der ewige Geheimtipp. Sein Aktionsradius war immens.

Bekannt wurde Haacken durch seine Illustrationen für Brechts "Kalendergeschichten" und die ersten Plakate für das Berliner Ensemble ("Mutter Courage", "Herr Puntila"). Er wirkte auch für andere Berliner Theater wie das Deutsche Theater, die Volksbühne, die Staatsoper und das Metropoltheater, dessen Chefgrafiker er fünf Jahr lang war. Nachhaltig beeindruckten seine Illustrationen für Kinderbücher des Kinderbuchverlags, Felguth-Verlags, Alfred Holz, Gebrüder Weiss, Cecille Dressler, Georg Bitter und Ravensburger, darunter solch Klassiker wie "Alice im Wunderland", "Husch, das gute Gespenst", "Der verwundete Sokrates", "Zauberer Oz", "Django" und "Die Kuh aus Pinneberg", sowie belletristische Arbeiten für den Aufbau-Verlag und S. Fischer (z.B. Lion Feuchtwanger, Luise Rinser, Gottfried Keller, Manfred Hausmann). Sein reichhaltiges grafisches und trickfilmisches Werk dagegen geriet aus dem Blickfeld.

Erstmalig trägt ein Buch das breite Schaffensfeld des Multitalents zwischen ligne claire und Neuer Sachlichkeit zusammen. Unter Auswertung des Nachlasses, vieler Archive und Sammlungen entstand eine umfassende Übersicht seiner Illustrationen, seiner Filme, Werbeaufträge und Arbeiten für Theater, seiner Originalgrafik und Kirchenkunst - und so die Biografie eines spöttischen Zeichners zwischen drei Welten: Buch, Film, Grafik.

Im reich bebilderten, durchgängig farbig gedruckten und auf 305 Exemplare limitierten und nummerierten Band finden sich viele zum ersten Mal gezeigte Werke, darunter nie veröffentlichte Illustrationen für Bertolt Brecht, Funde von Bildgeschichten aus den 1930er Jahren, zwei unveröffentlichte Kinderbücher und Szenen aus verschollenen Trickfilmen. Eine 60-seitige Einführung erläutert Haackens Leben und Werk, widmet sich in sechs Exkursen explizit seinen vielfältigen, künstlerischen Techniken von Holzschnitt bis Papierplastik, von Federzeichnung bis Kirchenglas, von Trickfilm bis Grafikdesign. Das auf Vollständigkeit angelegte Werkverzeichnis und die detaillierte Bibliographie enthalten knapp 400 Werke, darunter bisher unbekannte Aufträge für Buch, Film, Theater; neu entdeckte Erstausgaben einiger Kinderbücher und erstmals identifizierte Werbefilme, komplettiert von einem Überblick über sein weitestgehend unbekanntes originalgrafisches Werk aus Holz- und Linolschnitten und seine Gebrauchsgrafik. Ein Ausstellungsverzeichnis, Sammlungsnachweise, eine Übersicht relevanter Sekundärliteratur und ein Titelregister runden das Buch ab. Einer auf 105 Exemplare limitierten Vorzugsausgabe in Ganzleinen ist ein autorisierter Handabzug einer Grafik Haackens aus dem Jahr 1932 beigefügt.

Das Buch ist über diese Webseite direkt beim Verlag/Autor bestellbar. Alle Preise verstehen sich inklusive des Mehrwertsteuersatzes von 7% und zuzüglich Versandkosten von 4 Euro.

Normalausgabe (200 Exemplare)

59 Euro

Hardcover-Pappband mit bedrucktem F-Color Bezugpapier.

Vorzugsausgabe (105 Exemplare)

Ausverkauft

Geprägtes Ganzleinen mit Schutzumschlag und einer grafischen Beilage: Linolschnitt "Jazz" von Frans Haacken (ca. 1932). Handabzug auf handgeschöpftem Bütten von einem Originaldruckstock aus dem Haacken-Nachlass. 80 Exemplare dieser Ausgabe gingen an den Berliner Bibliophilen Abend als Jahresgabe 2012.


Gestaltet von formdusche, Berlin. Gesetzt in verschiedenen Schnitten der Neutra Text Family und Onyx.

Gedruckt in der Druckerei Laserline, Berlin, auf 120 g /qm Design Offset White 1.2.

Gebunden von Bruno Helm, Berlin.

Buchdecken gefertigt und veredelt von buks!, Berlin.

Stimmen zum Buch:

"Diesen Band sollte man nicht nur haben, sondern lieben!"
Novum (Heft 6, 2013)

"Dieses Buch ist eine Augenweide. Es ist wunderbar gemacht in jeder Hinsicht: Akribisch recherchiert, gut lesbar geschrieben, mit Liebe gesetzt, ordentlich gedruckt – ein Buch, wie Bücher sein sollten, es aber doch in den seltensten Fällen sind. Deshalb ist dieses Buch eine rühmliche Ausnahme, zumal im übersättigten Segment des notorisch lieblos produzierten Kunstbuchmarkts."
Christian Welzbacher im Portal Kunstgeschichte

"Die Gestalter der »formdusche« haben den Haacken-Sound buchgestalterisch kongenial wiedergegeben. Das Buch ist reich bebildert und mit Fleiß geordnet. Es ist eine Lust die Haacken-Welt zu betreten. Sollte jemand noch fragen: »Wo ist der Haacken?«, dem kann geantwortet werden: »Hier ist er!«. Till Schröder sind mit dieser Arbeit ganz sicher zwei Dinge gelungen: Er hat zum Ersten sein Kinderzimmerglück wiederbelebt und zum Zweiten hat er uns einen Meister nahegebracht und ans Herz gelegt, den wir ohne Zögern in den Kanon der Großen des 20. Jahrhunderts einreihen sollten."
Franz Zauleck in MARGINALIEN (Heft 209, 1/2013)


"Ich habe in meiner langen Berufstätigkeit nun schon viele Neuerscheinungen im bibliographischen Bereich erlebt und ja auch selber zwei kleine Veröffentlichungen verlegt, selten aber eine so rundum gelungene Arbeit wie die Ihre in Händen gehabt! Gliederung, bibliographische Angaben, Nennung der Varianten und der phantastische Bildteil machen das Buch zu einem Werk, das Maßstäbe setzt. Typographie und Layout tragen außerdem dazu bei, dass wir hier ein Buch vor Augen haben, das nicht nur angenehm zu lesen sondern auch 'schön' ist."
Winfried Geisenheyner, Antiquar